temp
„Umgestaltung Ober- und Niedermarkt“

Städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb „Umgestaltung Ober- und Niedermarkt“

Der Niedermarkt mit seinem baumbeschattenden Rondell wird zu einem Ort des Ausruhens und Verweilens. Ein kleiner Cafe-Pavillon am nördlichen Platzbereich, um den sich Tische und Stühle gruppieren, bietet einen schattigen Platz für eine Tasse Kaffee nach dem Einkauf. Zwischen den Linden sind auf einem Holzpodest Bänke angeordnet, auf denen sich in Sitznischen das Geschehen auf dem Platz verfolgen lässt. Das Holzpodest ist eine Reminiszenz an die Geschichte des Niedermarkts, als er noch Holzmarkt war. Auch die Materialität des Cafe-Pavillons, mit verschiebbaren Holzlamellen zum Verschließen des Pavillons spielt mit dem Thema der ursprünglichen Nutzung des Platzes.

Am Niedermarkt steht das Rathaus als repräsentativer Mittelpunkt von Döbeln. Der Obermarkt und der Rathausvorplatz behalten ihr charakteristisches Granitgroßsteinpflaster, wobei das vorhandene Basaltpflaster untergemischt wird.

Zwischen Rathaus und dem inselartigen Quartier auf dem Obermarkt wird die gepflasterte Fläche von einem lichten Baumhain aus schmalblättriger Esche überstellt. Die Fläche gliedert sich in einen öffentlichen Aufenthaltsbereich mit Sitzmöglichkeiten und einem Bereich mit gastronomischer Nutzung, dessen Ausstattung transportabel sein sollte. Die Fläche wird mit einem mobilen Zaun abgetrennt.


Leistungen: Offener einstufiger Wettbewerb, 3. Preis
Auftraggeber: Stadt Döbeln
Bearbeitungszeitraum: 2004
In Kooperation mit: Kuttner+Kahl Landschaftsarchitekten
Dietz Joppien Architekten AG